Die Europäische Kommission hat eine umfassende Untersuchung der geplanten Übernahme des slowenischen Tankstellennetzes vom österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV durch die ungarische MOL Group eingeleitet. Der Zusammenschluss des zweit- und drittgrößten Kraftstofflieferanten in Slowenien könnte den Wettbewerb beeinträchtigen, teilten die Wettbewerbshüter am Donnerstag mit.

"Um sicherzustellen, dass die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen nicht durch mangelnden Wettbewerb künstlich in die Höhe getrieben werden, müssen wir die Konsolidierung genau im Auge behalten", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. MOL hätte vergangenen Monat die kartellrechtliche Genehmigung der EU für die Übernahme beantragt und nach einer ersten Prüfung keine Zugeständnisse angeboten, um die Bedenken auszuräumen. Die Kommission will bis zum 28. Oktober entscheiden, ob sie die Übernahme genehmigt oder blockiert.

(APA)