Hoher Preisanstieg vor allem bei Neubauwohnungen © APA - Austria Presse Agentur

Der Preisanstieg bei Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern hält weiter an. In Gesamtösterreich verteuerten sich Wohnimmobilien im zweiten Quartal durchschnittlich um 11,7 Prozent. In Wien stiegen die Immobilienpreise im Vergleich zu 2020 um 10,7 Prozent, im restlichen Bundesgebiet um 12,8 Prozent, zeigen Daten der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). "Damit setzte sich der Trend deutlicher Preissteigerungen über die vergangenen fünf Quartale fort", so die OeNB.

Im Vergleich zum Vorquartal schwächte sich die Preisdynamik jedoch etwas ab. Im ersten Quartal stiegen die Preise österreichweit noch um 12,3 Prozent, geht aus einer Analyse der Nationalbank von Mittwoch hervor. Der starke Anstieg beim OeNB-Fundamentalpreisindikator deute auf eine zunehmende Überhitzung des Wohnimmobilienmarktes an, warnte die Nationalbank erneut.

In den Bundesländern waren die Preiszuwächse zuletzt höher als in Wien, hierfür seien vor allem neue Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser verantwortlich, so die OeNB in ihrer Analyse. Die Quadratmeterpreise für Einfamilienhäuser erhöhten sich im ländlichen Raum von 2.475 Euro im vierten Quartal 2019 auf 2.899 Euro im zweiten Quartal 2021 und im städtischen Raum von 3.901 Euro auf 4.583 Euro. Bei Eigentumswohnungen stiegen die Quadratmeterpreise im ländlichen Raum von 3.135 auf 3.644 Euro und im städtischen Raum von 4.480 auf 5.049 Euro (Medianwerte).

Die Coronakrise hat sich anders als vielleicht angenommen nicht bei der Wohnungsgröße niedergeschlagen. Es seien keine Unterschiede zu Zeiten vor der Krise sichtbar, so die OeNB. "Der mögliche Wunsch nach einer größeren Wohnfläche aufgrund der Lockdowns und Homeoffice-Regelungen schlug sich nicht in den getätigten Wohnungskäufen nieder."

Die Wachstumsrate der Wohnbaukredite hat sich im ersten Halbjahr 2021 beschleunigt. Die Konditionen für die Aufnahme von Wohnbaukrediten seien weiterhin günstig.